Bremer Friedensforum

Pressemitteilung 7.3.2008

Friedensforum fordert Ende der Militäraktionen im Gazastreifen

BREMEN. Für außerordentlich abträglich für den Friedensprozess hält das Bremer Friedensforum die Angriffe Israels gegen die palästinensische Bevölkerung des Gazastreifens. "Wir sind sehr besorgt über die Eskalation der Gewalt im israelisch-palästinensischen Konflikt", erklärte Hartmut Drewes, Sprecher des Friedensforums, nach der Zusammenkunft der Initiative. Die über 100 Toten in den letzten eineinhalb Wochen erschweren die Verhandlungen und lösen außerdem Attentate in Israel aus. So verloren unter anderem acht Studenten einer jüdischen Religionsschule in Jerusalem das Leben.

Das Bremer Friedensforum unterstützt die Forderungen der Israelin Gila Svirsky und der Palästinenserin Sumaya Farhat-Naser, die 2002 für ihre Friedensbemühungen mit dem Bremer Solidaritätspreis ausgezeichnet wurden. Beide verlangen sowohl die Beendigung der Militäraktionen als auch das Ende der Besatzung der palästinensischen Gebiete. Diese Anliegen sind auch Themen der diesjährigen Ostermärsche. Am 22. März spricht in Bremen der Paderborner Theologe Eugen Drewermann.

Weitere Informationen: Telefon 6 44 14 70 oder www.bremerfriedensforum.de .

__________________________________
Bremer Friedensforum
Villa Ichon
Goetheplatz 4
28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz)
6 44 14 70 (Hartmut Drewes)
35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche)
4 34 18 52 (Barbara Heller)
www.bremerfriedensforum.de