Bremer Friedensforum

Pressemitteilung 11.1.2008

Dritte Mahnwache zur Rüstungshochburg Bremen

BREMEN. Ihre dritte "Mahnwache zur Rüstungshochburg Bremen" veranstalten Bremer Friedensforum und DFG-VK am Freitag, 18. Januar, von 13 bis 14 Uhr vor dem "Kapitel 8" an der Domsheide. Hintergrund der Aktion: Deutsche Waffen sind an vielen Kriegen beteiligt. Bremen ist unter anderem durch die Beteiligung der Firmen Atlas-Elektronik, EADS, Lürssen-Werft, OHB und Rheinmetall Defence Electronics an der Waffenproduktion eine Rüstungshochburg. Die Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG) verschifft in den Häfen von Bremen und Bremerhaven Kriegsmaterialien für den Export.

Bei der Mahnwache am Freitag wollen die Rüstungsgegner dieses Mal besonders die Friedrich-Lürssen-Werft in Vegesack und Lemwerder unter die Lupe nehmen. Schon für die kaiserliche Marine baute sie Schnellboote und für die deutsche Wehrmacht mehr als 200 Kriegsschiffe. Lürssen ist heute aktiv im Exportgeschäft mit Schnell-, Minenräum-, Patrouillenbooten und U-Boot-Blaupausen. Aktuell beteiligt sich Lürssen an dem Auftrag für insgesamt vier Fregatten vom Typ 125 sowie am Bau von fünf Korvetten der Klasse K 130.

Weitere Informationen: Telefon 0421/35 58 16 oder 0421/5 96 49 61.

__________________________________
Bremer Friedensforum
Villa Ichon
Goetheplatz 4
28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz)
6 44 14 70 (Hartmut Drewes)
35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche)
4 34 18 52 (Barbara Heller)
www.bremerfriedensforum.de