Bremer Friedensforum

Presseinformation

den 2.9.20079.2007

Bremer fordern Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan
Aufruf zur Demonstration in Berlin

BREMEN. Über 160 Bremerinnen und Bremer unterstützen namentlich einen Aufruf des Bremer Friedensforums zur Teilnahme an der bundesweiten Demonstration am 15. September gegen den Militäreinsatz in Afghanistan. Darin werden die Abgeordneten des Deutschen Bundestages aufgefordert, einer Mandatsverlängerung der Bundeswehr nicht zuzustimmen. Mit dem Bundeswehreinsatz beteilige sich Deutschland an der militärischen Eskalation in diesem Lande und nähme den Tod vieler weiterer Menschen, auch deutscher Soldaten, in Kauf. "Der zivile Wiederaufbau sowie eine humane Entwicklung", so heißt es im Aufruf, "können überhaupt erst gelingen, wenn der Krieg beendet ist."

Unterschrieben haben unter anderem die Rechtsanwälte Heinrich Hannover und Rolf Gössner, Präsident der "Internationalen Liga für Menschenrechte", zwölf Pastorinnen und Pastoren, darunter der Friedensbeauftragte der Bremischen Evangelischen Kirche, Martin Warnecke, mehrere Universitätsprofessoren sowie Abgeordnete der Linken in der Bremischen Bürgerschaft und Axel Troost, Mitglied des Deutschen Bundestages.

Zahlreiche Bremer haben bereits Karten für die Busfahrt zur Demonstration am 15. September in Berlin erworben. Zu erhalten sind sie bei Barbara Heller, Telefon 4 34 18 52, E-mail: barbara.heller@bremerfriedensforum.de . Weitere Informationen unter www.bremerfriedensforum.de .

 

Anhang: Aufruf

Bremer Friedensforum
Villa Ichon
Goetheplatz 4
28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz)
6 44 14 70 (Hartmut Drewes)
35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche)
4 34 18 52 (Barbara Heller)
www.bremerfriedensforum.de