PRESSEMITTEILUNG

den 8. Juni 2007

Forderung nach Rüstungskonversion

Das Bremer Friedensforum und die Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung haben aus Anlass der derzeitigen Koalitionsgespräche zwischen SPD und Bündnis 90/Die Grünen einen Brief an den Präsidenten des Senats geschrieben:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Böhrnsen,

die Bremer Politik formiert sich neu und schreibt Schwerpunkte für die kommende Legislaturperiode fest. Wir, Bremer Friedensforum und Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung - der Zusammenschluss von Konversionsbeauftragten der Betriebe, der Kirchen, der führenden Parteien und Gewerkschaften - wünschen uns, dass Bremen nicht nur eine schöne lebens- und liebenswerte Stadt bleibt, sondern auch den Königsweg zwischen alternativer Wirtschaftsförderung und zivilem Wirtschaftsstandort ausbaut.

Wir fordern Sie auf, in dieser Stadt eine neue gesellschaftliche Debatte über Rüstungskonversion und den sogenannten "Krieg gegen den Terrorismus" zu führen. Die mit Rüstung befassten Bremer Firmen wie OHB (Orbitale Hochtechnologie AG), Friedrich-Lürssen-Werft, EADS Airbus und STN Atlas Elektronic/Rheinmetall Defence Elektronics leisten vor allem mit der Produktion von Satelliten und Drohnen, von Elektronik für Marine und Heer, durch Schiff- und Flugzeugbau einen beachtlichen Beitrag zur Entwicklung der weltweiten Einsatzfähigkeit der Bundeswehr und exportieren Waffen in alle Teile der Welt. Einige dieser Firmen produzierten bereits in der Vergangenheit für zwei Weltkriege.

Bremer Friedensforum und Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung treten dafür ein, dass der Konversionsgedanke erneut Eingang in die betriebliche Produkt- und Organisationsstruktur findet und fordert den zukünftigen Senat auf, den rüstungsorientierten Betrieben keine staatlichen Förderungen mehr zu gewähren, keine neuen Ansiedlungen von Rüstungsunternehmen in Bremen zuzulassen und verdeckte militärische Grundlagenforschung an der Universität zu unterbinden.

Mit besten Grüßen i. A. Hartmut Drewes und Manfred Osthaus

_______________________________________________________________

Bremer Friedensforum
Villa Ichon
Goetheplatz 4
28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz); 6 44 14 70 (Hartmut Drewes)
35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche); 4 34 18 52 (Barbara Heller)
www.bremerfriedensforum.de

 

Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung
Goetheplatz 4
28203 Bremen
Villa Ichon am Goethetheater
(0421) 6366225 (Manfred Osthaus)
bremische.stiftung@t-online.de