Bremer Friedensforum
Villa Ichon - Goetheplatz 4 - 28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz), 6 44 14 70 (Hartmut Drewes),
(0421) 35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche), 49 24 08 (Armin Stolle) mailto:info@bremerfriedensforum.de
http://www.bremerfriedensforum.de


den 1. August 2005

Pressemitteilung

Bremer erinnern an 60. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki

Bremen. Das Bremer Friedensforum und die Ärzte-Organisation IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.) erinnern mit einer Mahnwache am Sonnabend, 6. August, an den 60. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Unter dem Motto "Atomwaffen sind auch 60 Jahre nach Hiroshima eine große Gefahr - Deutschland muss frei von Atomwaffen werden!" findet die Aktion in der Zeit von 12 bis 13 Uhr auf dem Marktplatz statt. Die Teilnehmer der Mahnwache werden gebeten, Blumen mitzubringen, um das Friedenszeichen auf dem Marktplatz auszulegen.

Der Bremer Arzt Lars Pohlmeier hält eine Ansprache. Pohlmeier, internationales Vorstandsmitglied der IPPNW, weilte kürzlich anlässlich der Überprüfungskonferenz des Atomwaffen-Nichtverbreitungs-Vertrags in New York.
Schülerinnen und Schüler errichten einen symbolischen Schutzwall im Rahmen der bundesweiten Aktion "Denk-mal-Völkerrecht" und sammeln Unterschriften für internationale Gewaltfreiheit und Atomwaffenabbau. Florian Oberlechtner aus Innsbruck von der Hochschule für Künste in Bremen gestaltet den musikalischen Rahmen. Von Satoru Konishi, der als Kind die Atombombe in Hiroshima überlebte, erwarten die Organisatoren ein Grußwort. Durch die Veranstaltung führen Eva Böller und Barbara Heller vom Friedensforum.

Weitere Informationen unter www.bremerfriedensforum.de.

 

++++++++++++++++++++++++++++++
Für Rückfragen:
Ekkehard Lentz
Sprecher Bremer Friedensforum
Telefon (0421) 3 96 18 92
mobil 0173.4 19 43 20

Schüleraktion:
Christiane Kaufmann
Telefon (0421) 49 22 80
mobil: 0174. 7 05 77 02