Bremer Friedensforum
Villa Ichon - Goetheplatz 4 - 28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz), 6 44 14 70 (Hartmut Drewes), (0421) 35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche), 49 24 08 (Armin Stolle), E-Mail: mailto:info@bremerfriedensforum.de

den 2. Mai 2005

 

Presseinformation

Muttertag - anders

Bremen. Frauen des Bremer Friedensforums und anderer Gruppen laden ein zu einem "Muttertag - anders" am Samstag, 7. Mai, um 11 Uhr auf dem Marktplatz.
In diesem Jahr fällt der Muttertag mit dem Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, dem Ende des Zweiten Weltkrieges, zusammen. "Nichts gegen Blumen zum Muttertag als Dank für das, was Mütter das ganze Jahr über für ihre Familien tun. Sie haben sie verdient. Aber was ist mit den Müttern, die ihre Söhne - und neuerdings auch Töchter - wieder in Kriege ziehen lassen müssen, in denen sie getötet und verwundet werden können", heißt es in der Einladung zur Veranstaltung.

Auf dem Programm des zweistündigen Meetings stehen Dialoge zwischen der ehemaligen Bremer Landesfrauenbeauftragten Ursel Kerstein und Birgit Melinkat (ZGF), zwischen einer Trümmerfrau und Schülerin, einer Migrantin und Hella Ulferts de Souza (FreundInnen Afrikas) und einer Gewerkschafterin mit Monique Troedel zum Thema Hartz IV- Betroffene. Elke Seidemann von Terre des hommes liest aus einem Roman über Kindersoldaten. Musikbeiträge liefern die Bremer Chorwerkstatt, Aline Barthelemy, Eva und Jochen Ströh, Claus Levin und Angelika Hofner und der Besselstraßen Chor. Ausschnitte aus "Sag Nein" von Wolfgang Borchert liest Cedar Wolf, Gedichte trägt Gabi-Grete Kellerhoff vor. Im Publikum werden die Trottel-Lummer (Stilles Theater) agieren und verteilt werden bunte Postkarten mit Denkanstößen.

Achtung Redaktion: Ansprechpartnerin für die Aktion ist Eva Böller, Telefon
35 58 16, mailto:eboeller@bremerfriedensforum.de