Bremer Friedensforum
Villa Ichon - Goetheplatz 4 - 28203 Bremen
(0421) 396 18 92 (Ekkehard Lentz), 644 14 70 (Hartmut Drewes),
(0421) 35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche), 49 24 08 (Armin Stolle)
E-Mail: mailto:info@bremerfriedensforum.de


19. Februar 2005

Presseinformation

Kundgebung zum Besuch von US-Präsident Bush

BREMEN. Unter dem Motto "Not welcome, Mr. Bush! Für eine friedliche und soziale Welt!" werden anlässlich des Besuchs von US-Präsident George W. Bush in Deutschland am 22. und 23. Februar in vielen Städten Demonstrationen stattfinden. In Bremen rufen unter anderem die GEW, attac, die Abrüstungsinitiative Bremer Kirchengemeinden, die Initiative "Nordbremer Bürger gegen Krieg", die PDS und das Bremer Friedensforum am Dienstag, 22.
Februar, 17 Uhr, zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz auf. Dabei sprechen Prof. Arno Klönne aus Paderborn und Wieland von Hodenberg (Friedensforum).
Mitglieder von attac planen eine szenische Darstellung unter dem Motto:
"Bush droht mit Freiheit".

Schwerpunkte bei der Kundgebung bilden die Kritik an der völkerrechtswidrigen Kriegspolitik der USA im Irak und die jüngsten Drohungen gegen Iran und Syrien sowie die "wankelmütige bis unterstützende Haltung der Bundesregierung" und die zunehmende Militarisierung Europas.

Weitere Informationen sind bei der GEW, Löningstraße 35, Telefon 33 76 40 und beim Bremer Friedensforum, Telefon 3 96 18 92 oder 35 58 16, erhältlich.