Bremer Friedensforum
Villa Ichon - Goetheplatz 4 - 28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz), 6 44 14 70 (Hartmut Drewes),
(0421) 35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche), 49 24 08 (Armin Stolle) mailto:info@bremerfriedensforum.de
http://www.bremerfriedensforum.de

2. Mai 2004

Presseerklärung

Friedensforum: Ein Verbot des Kopftuchs bringt keinen Frieden

Bremen. Muslimischen Lehrerinnen das Tragen des Kopftuchs in Schule und Unterricht gesetzlich zu verbieten, wäre in mehrfacher Hinsicht das verkehrte Signal. Es würde gesellschaftliche Spannungen verstärken statt Integration und sozialen Frieden fördern. Die islamische Minderheit in Deutschland dürfte ein Verbot als Diskriminierung des Islam und als eine weitere Bestätigung ihrer Ablehnung durch die deutsche Gesellschaft und Öffentlichkeit verstehen.

Erst recht ist eine solche Reaktion zu befürchten, wenn christliche und jüdische Bekenntnisformen zugelassen bleiben. Dieser Verstoß gegen den Verfassungsgrundsatz der Gleichbehandlung aller Religionen verstärkt eher vorhandene Tendenzen zur Aus- und Abgrenzung und zur Radikalisierung, die doch im gemeinsamen Interesse der Integration abgebaut werden sollen.

Integration bedeutet, dass Mehrheit und Minderheit sich aufeinander einlassen. Der Islam ist in Deutschland und Europa ein Bestandteil der Gesellschaften geworden. Auch als Atheist sage ich: Die islamische Religionsgemeinschaft muss sich deshalb gleichberechtigt einbringen können.
Mädchen und Frauen haben ein Recht, ihrer Überzeugung zu folgen und das Kopftuch zu tragen oder es nicht zu tragen. Christen sollten das religiöse Selbstverständnis der muslimischen Minderheit respektieren. Es ist kein Zeichen von Stärke, wenn von christlicher Seite gefordert wird, der Staat solle das Kopftuch verbieten. Menschen , die ihres Glaubens sicher sind, sollten damit offener und gelassener umgehen können.

Dass der Zwang zum Tragen des Kopftuchs auch in unserem Land als Druckmittel eingesetzt wird, um emanzipatorische Entwicklungen zu verhindern und männliche Herrschaftsformen aufrecht zu erhalten, ist nicht auszuschließen.
Hier sind gerade Brückenpersonen wie Kopftuch tragende Lehrerinnen nötig, um überhaupt Kontakte herzustellen und (mit innerer Kenntnis) auf Missverständnisse und Verletzungen der Menschenwürde reagieren zu können.

 

+++++++++++++++
Für Rückfragen:
Ekkehard Lentz
Sprecher Bremer Friedensforum
Telefon (0421)3 96 18 92
mobil 0173.4 19 43 20