Bremer Friedensforum
Villa Ichon - Goetheplatz 4 - 28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz), 6 44 14 70 (Hartmut Drewes),
(0421) 35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche), 49 24 08 (Armin Stolle) mailto:info@bremerfriedensforum.de
http://www.bremerfriedensforum.de


Bremen, 02. 07. 01

Pressemitteilung

Statt Rüstung Förderung der Kultur

Bremen. Das Bremer Friedensforum kann die Euphorie über neue Rüstungsaufträge für Bremer Betriebe nicht teilen. Hartmut Drewes; Pastor i.
R. und Ekkehard Lentz, Sprecher des Bremer Friedensforums, halten die Sicherung von Arbeitsplätzen durch Rüstungsproduktion für trügerisch.
Forcierte Rüstung führt - das zeigt die Vergangenheit - zu erhöhter Kriegsbereitschaft.
Demgegenüber werden bundesweit die Gelder für den kulturellen Bereich immer mehr gekürzt. Gerade kürzlich haben der Vorstandsvorsitzende des Kunstvereins in Bremen Georg Abegg wie der Intendant des Bremer Theaters Klaus Pierwoß noch einmal dringend davor gewarnt, dass man die Kultur „verkommen“ lässt. Während für die Rüstungsaufträge Millardensummen fließen, müssen kulturelle Einrichtungen um kleine Beträge kämpfen, die oft nicht einmal die Millionengrenze erreichen.
Eine Verstärkung des internationalen Kulturaustausches bringt mit sehr viel weniger Geld viel Völkerverständigung, wogegen Rüstungsmilliarden letztlich immer auf Tod und Zerstörung ausgerichtet sind.

+++++++++++++++
Für Rückfragen:
Ekkehard Lentz
Sprecher Bremer Friedensforum
Telefon (0421)3 96 18 92
mobil 0173.4 19 43 20