Bremer Friedensforum
Villa Ichon - Goetheplatz 4 - 28203 Bremen
(0421) 3 96 18 92 (Ekkehard Lentz), 6 44 14 70 (Hartmut Drewes),
(0421) 35 58 16 (Eva Böller/Ernst Busche), 49 24 08 (Armin Stolle) mailto:info@bremerfriedensforum.de
http://www.bremerfriedensforum.de

den 24.3.2000

Pressemitteilung

 

Friedensforum: Mahnwache zum Jugoslawien-Krieg

Bremen. Aus Anlass des ersten Jahrestages des Kriegsbeginns gegen Jugoslawien veranstaltet das Bremer Friedensforum am Samstag, 25. März, in der Zeit von 11.00 bis 13.00 Uhr eine Mahnwache auf dem Bremer Marktplatz. Unter dem Motto "Wirtschaftsembargo aufheben - Kriegsschäden beseitigen" wollen bundesweit Bürger gegen die neue NATO-Doktrin protestieren. "Der NATO-Krieg gegen Jugoslawien wurde unter dem Motto geführt, Menschenrechte zu schützen", erklärt Ekkehard Lentz vom Forum. Das Gegenteil sei aber der Fall: "Die Gewalt eskalierte und hinterließ ein in seiner Infrastruktur stark beschädigtes Land." Lentz weiter: "Uranhaltige Munition und nicht explodierte Splitterbomben ticken in jugoslawischem Boden."

Die Politik der NATO erweist sich nach Einschätzung des Friedensforums "als desaströs und die Kriegsrhetorik mehr und mehr als ein propagandistisches Geflecht aus Halbwahrheiten und Lügen". Nach Kenntnis des Friedensforums waren rund 200.000 nicht-albanische Menschen nach dem Einmarsch der KFOR-Truppen gezwungen, aus