Naher und Mittlerer Osten

20. Demonstration für ein freies Palästina in Bremen

Viele Palästinenserinnen und Palästinenser aus ganz Norddeutschland waren nach Bremen gekommen, um für die Freiheit Palästinas zu demonstrieren. Trotz der vielen Menschen blieb die Demonstration äußerst diszipliniert. Einige Bremer*innen nichtpalästinensischer Herkunft solidarisierten sich mit den Demonstrierenden, darunter auch Vertreter des Bremer Friedensforums. Die Kundgebung auf dem Bahnhofsplatz wurde mit dem Vortrag einer Sure aus dem Koran begonnen, dann leitete ein Sprecher der Palästinensischen Gemeinde Bremen die Kundgebung ein. Hauptredner war der Palästinenser Serhat Sisik. Er kritisierte die Bundesregierung wegen der hohen Waffenlieferungen an Israel im letzten Jahr und ihre Zurückhaltung, ja, ihr Schweigen zum völkerrechtswidrigen Krieg in Gaza. Es sprach auch der Vizepräsident der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft Dr. Detlef Griesche. Er zitierte zu Anfang die UNO-Sonderbeauftragte Francesca Albanese, „dass die schrecklichen Anschläge des 7.10. eine Reaktion auf die Unterdrückung durch Israel nach 75 Jahren waren – und nicht wegen des Judentums“. Griesche forderte: „Deshalb: Jetzt muss das Morden und Töten gestoppt werden!“
Im Anschluss an die Kundgebung setzte sich der Demonstrationszug durch die Innenstadt in Bewegung und endete später wieder auf dem Bahnhofsplatz. Es gab Sprechchöre wie „Gaza, Gaza ist in Not, hat kein Wasser, hat kein Brot“. Oder: „Deutschland finanziert, Israel bombardiert“, auch „USA finanziert…“. Am meisten aber war der der Ruf zu hören: „Free, free Gaza, free, free Palaistine!“ gegen den Krieg und gegen die Besatzung.

Download: Rede von D. Griesche am 17.02.24

Video von der Demonstration von Marlies und Sönke Hundt:



Fotos: Hartmut Drewes
Erstellt am: 23.02.2024
Bilder:
02:07:22
Newsletter
Soziale Netzwerke