11. Oktober 2013

Datum: 11. Oktober 2013
Ort: Konzerthaus "Glocke", Bremen
Zeit:20:00 Uhr

Protest gegen das "Wohltätigkeitskonzert" mit dem Luftwaffenmusikkorps

Über 20 Bürgerinnen und Bürger protestierten gegen das "Wohltätigkeitskonzert" des Bürgerparkvereins in der Glocke, in dem das Luftwaffenmusikkorps Münster aufspielte. "Wohltätig" wurde dieses Konzert genannt, da es Geld für den Bremer Bürgerpark bringen sollte.
Aber für die Demonstranten war es pervers, dass Wohltätigkeit mit Hilfe der Bundeswehr geübt wird.

Auf Befehl der Bundeswehr wurden in Kundus etwa 140 Menschen umgebracht.

Protestierende hielten vor der Glocke Schilder in der Hand, auf denen die Namen von Ermordeten standen, darunter Adjmal Alettudin, ein Jahr alt, und Abdullatif Macru, 13 Jahre alt.

Margot Konetzka vom Bremer Friedensforum wurde im Zweiten Weltkrieg selbst 13 Jahre alt und weiß, was Krieg bedeutet. Mit Friedensfahnen, Schildern, auf denen die Namen der Menschen standen, die in Kundus durch Bundeswehrbefehl umgebracht wurden, Die etwa zwanzigjährigen Teilnehmer der Protestaktion hielten ein Transparent, auf dem in Englisch stand: "Krieg beginnt hier. Lasst uns ihn hier stoppen". Sie wiesen in einer Erklärung, die während der Aktion verlesen wurde, darauf hin, dass ganz gezielt solche öffentlichen Auftritte inszeniert werden „um die kriegstreibende Bundeswehr und eine zunehmende Militarisierung des Zivilen in der Gesellschaft zu verankern, und um Akzeptanz zu schaffen für eine Armee, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten massiv gewandelt hat.“ Einige Protestler führten Gespräche mit den Konzertbesuchern, von denen einige nachdenklich wurden.

Auf den Bussen des Luftwaffenmusikkorps Münster ist ein Logo zu sehen: ein Violinschlüssel und drei aufsteigende Militärflieger. Sofort kam uns die Katastrophe vom Ramstein in den Kopf.
Bilder:
18:12:03
Newsletter
Soziale Netzwerke