Deutsch-russische Beziehungen

Anna Achmatowa

Lesung mit Lyrik von Anna Achmatowa

Im Rahmen der Ausstellung zum Ende der Blockade von Leningrad (1941-1944) vor 80 Jahren wurde Lyrik der russischen Dichterin Anna Achmatowa (1889-1966) vorgetragen. Sie wurde zu Anfang der Blockade mit anderen Künstlerpersönlichkeiten aus Leningrad nach Taschkent evakuiert, war aber gedanklich mit ihrer Heimatstadt weiter eng verbunden.

Zwischen den Lesungen wurden von Jens Derner und Wolfgang Krieger biografische und historische Anmerkungen gebracht und von den Musikern Tim Schikoré und Vladirimos Papadopoulos (beide Gitarre), Ivan Emelianov (Cello), Vladislav Savenko (Violine) sowie zwei Solistinnen des Chores „Rodina“ Musikstücke dargeboten.

Es lasen in Deutsch bzw. Russisch Rolf Becker (Hamburg), Irene Baumann, Anna Novoshilova und Serhat Bilgin. Alles unterstützt durch Lichtbilder, u.a. von Achmatowa und Dimitri Schostakowitsch, von dem auch Musik erklang.

Arrangiert war das Programm von Irene Baumann und anderen.

Die Veranstaltung fand in der evangelischen Kirche Unser Lieben Frauen in Bremen statt, ausgerichtet vom Verein „Deutsch-Russische Friedenstage Bremen e.V.“.

Das Video von der Veranstaltung:



Fotos: Hartmut Drewes und das Porträt Anna Achmatowa von Kuzma Petrow-Wodkin (1922) bei Wikimedia Datei:Kuzma Petrov-Vodkin.1922.jpg


Es folgen die Texte von drei vorgetragenen Gedichten:

Nach Freiheit duftet der süße Honig
Nach Freiheit duftet der süße Honig
Der Staub – nach Sonnenstrahl
Nach Veilchen duftet der Frauenmund
Und Gold? Gold duftet nicht.

Die Reseda duftet nach Wasser
Nach Liebe – der Apfel
Durch das Leben lernte ich
Dass Blut nur nach Blut riecht

Nach Freiheit duftet der wilde Honig
Der Staub – nach Sonnenstrahl…

(1934, Übersetzer*in unbekannt)



Die Weide

Und die altersschwachen Bäume.
Puschkin

Ich aber wuchs in grüngemusterter Stille
In des Jahrhundertanfangs kühlem Kinderzimmer.
Lieb war mir keine Menschenstimme,
Verständlich, was der Wind sprach und verschwieg.

Die Nessel liebte ich und die wilden Kletten,
Am meisten meine Weide, silberblättrig.
Und, dankbar, lebte sie das ganze Leben
Mit mir, wehte mit weinenden Zweigen

Mir Träume in die Schlaflosigkeiten...
Nun, seltsam, habe ich sie überlebt.
Dort' ragt der Stumpf, mit leisen Stimmen
Reden andere Weiden fremde Worte
Unter dem alten, unter unserem Himmel.
Ich schweige, schweig. Als wär ein Bruder gestorben.

(1940, übertragen von Rainer Kirsch)



Todesvögel stehn in der Luft
Todesvögel stehn in der Luft,
da Leningrad um Hilfe ruft.

Lärmt nicht, noch kann es sich atmend erheben,
hört noch alles, ist am Leben:

auf der Ostsee tiefem Grund
stöhnen die Söhne im Schlaf sich wund,

„Brot!“ – aus innersten irdischen Qualen
Dringt dieser Ruf zu den Himmelsscharen…

(1941, übertragen von Kay Borowsky)
Erstellt am: 12.02.2024
Bilder:
Rolf Becker Rolf Becker
Wolfgang Krieger Wolfgang Krieger
Tim Schikoré Tim Schikoré
Vladirimos Papadopoulos Vladirimos Papadopoulos
 Ivan Emilianov Ivan Emilianov
Vladislas Savenko Vladislas Savenko
Larissa vom Chor RODINA Larissa vom Chor RODINA
Solistin vom Chor RODINA Solistin vom Chor RODINA
Rolf Becker Rolf Becker
Irene Baumann Irene Baumann
Anna Novoshilova Anna Novoshilova
Serhat Bilgin Serhat Bilgin
Anna Achmatowa im Alter Anna Achmatowa im Alter
Dimitri D. Schostakowitsch Dimitri D. Schostakowitsch
Irene Baumann Irene Baumann
11:06:21
Newsletter
Soziale Netzwerke