Gräberfeld

Pressemitteilung vom 1. Februar 2022


Erklärung des Landesvorstandes der VVN-BdA Bremen zum weiteren Umgang mit dem Kriegsgräberfeld an der Reitbrake in Bremen-Oslebshausen

Inzwischen wurden neun vollständige Skelette neben vielen zusätzlichen Leichenteilen in dem Gräberfeld an der Reitbrake ausgegraben. Damit hatte niemand vorher gerechnet. Deshalb ist es nun Zeit, fast 80 Jahre nach
Kriegsende und nach fast 80 Jahren schlampigen Umgangs des offiziellen Bremen mit den dort begrabenen Leichen von Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion mit aller Sorgfalt und Expertise vorzugehen.

Wir unterstützen von daher die Forderung, die inzwischen auch mit der LINKEN von einer der Regierungs - parteien erhoben wurde, eine unabhängige Kommission von Historikern, Völkerrechtlern und Ethikern einzurichten, die der Bremischen Bürgerschaft eine Empfehlung zum Umgang mit der Kriegsgräberstätte an der Reitbrake geben soll. Wir betonen nochmals unseren Dank an Dieter Winge und Ekkehard Lentz für ihre außerordentlich gründlichen und peniblen Recherchen zum Gräberfeld für sowjetische Kriegsgefangene an der Reitbrake, die auf früheren Recherchen von Harry Winkel und Peter-Michael Meiners aufbauen.
Wir danken außerdem dem Team um Professorin Halle von der Landesarchäologie für die umfangreichen Grabungen, die sie dort vornehmen. Sie möchten wir bestärken darin, sich die Zeit zu nehmen, die für eine sorgfältige Untersuchung nötig ist und sich nicht durch Dritte unter Zeitdruck setzen zu lassen. Nötigenfalls sollte die Untersuchung über den bisher geplanten Bereich hinaus erweitert und die Mittel dafür bereit gestellt werden.

Für den Landesvorstand
Ulrich Stuwe
00:08:34
Newsletter
Soziale Netzwerke