Deutsch-russische Beziehungen

Moskau und Russland aus einer Perspektive, wie sie sonst in den Medien nicht üblich ist.
Tagebuch aus Moskau.
„Meinst Du, die Russen wollen …?“

„Meinst Du, die Russen wollen …?“, diese Frage wirft Carsten Gansel, Professor für Neuere Deutsche Literatur und Mediendidaktik an der Justus-Liebig-Universität in Gießen in seinem neuen Buch auf: Es ist ein Moskauer Tagebuch, sein Tagebuch.

Es sind Beobachtungen, Eindrücke, Begegnungen, die der Neubrandenburger Carsten Gansel bei seinen längeren Aufenthalten in dem Land und ganz besonders auch bei seiner Gastprofessur an der Staatlichen Landesuniversität Moskau (MGOU) im Wintersemester 2017/18 jeweils eingefangen hat.
Das Land mit den Augen der Menschen dort zu sehen, das war sein Anspruch. Er wollte sich nicht von jenen Russland und dessen Politik erklären lassen, „die nicht wissen, was kyrillische Buchstaben sind“. Mit dieser Herangehensweise hat er ganz eigene Erfahrungen gesammelt, im Gespräch mit Studenten, Einheimischen, Künstlern oder aber der Deschurnaja (der Diensthabenden) im Wohnheim. Und er appelliert, auch niemals die Geschichte aus den Augen zu verlieren, will man sich ein realitätsnahes Bild von dem Land machen und es verstehen.

Carsten Gansel: „Meinst Du die Russen wollen...? Ein Moskauer Tagebuch“, Mecklenbook (Nordkurier Mediengruppe Neubrandenburg), 324 Seiten, 17.95 €
Erstellt am: 15.07.2018
08:24:08
Newsletter
Soziale Netzwerke