Aktuelles

Flaggentag der Mayors for Peace 8. Juli 2018

Einladung zur Fotoaktion in Bremen: „Herolde des Friedens fordern: Atomwaffen stoppen!“

Bremen. Rund ein Jahr, nachdem ein großer Teil der Staaten bei den Vereinten Nationen für einen Atomwaffenverbotsvertrag gestimmt hat, setzen die "Mayors for Peace – die Bürgermeister für den Frieden" – bei ihrem weltweiten Flaggentag erneut Zeichen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen.

Aktive Menschen aus der Bremer Friedensbewegung (IPPNW, IALANA, Bremer Friedensforum u.a.) werden am Sonntag, 8. Juli, um 11 Uhr eine Fahne der "Mayors for Peace" auf den Speeren der gepanzerten Ritter zu Pferd am Ostportal des Alten Bremer Rathauses hissen.

Ihr Motto: „Herolde des Friedens fordern: Atomwaffen stoppen!“

Die Bremer Friedensaktivisten fordern mit den "Mayors for Peace" und der Kampagne „Büchel ist überall!–atomwaffenfrei.jetzt“

• einen deutschen Beitritt zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag
• den Stopp der technischen Aufrüstung nuklearer Arsenale
• den Abzug der verbliebenen Atombomben aus Deutschland (Büchel/Eifel).

- Es wird die Gelegenheit gegeben, Fotos oder Selfies zu erstellen.


Informationen zu den Mayors for Peace und zum Flaggentag:

Die Organisation "Mayors for Peace" wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass Bürgermeisterinnen und Bürgermeister für die Sicherheit und das Leben ihrer Bürgerinnen und Bürger verantwortlich sind, versucht die Organisation Mayors for Peace durch Aktionen und Kampagnen die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern und deren Abschaffung zu erreichen. Inzwischen gehören dem Netzwerk über 7500 Städte und Gemeinden aus 163 Ländern an. In Deutschland sind über 550 Orte dem Bündnis beigetreten.

Die Flaggen der Mayors for Peace werden jedes Jahr am 8. Juli als Erinnerung an die völkerrechtliche Verpflichtung zur vollständigen Abrüstung aller Atomwaffen gehisst. Am 8. Juli jährt sich das vom Internationalen Gerichtshof 1996 veröffentlichte Urteil: Die Androhung und der Einsatz von Nuklearwaffen sind völkerrechtswidrig. Die Atomwaffenstaaten sind verpflichtet, ihre Atomwaffen auf Null abzurüsten.

Sowohl Bremens Bürgermeister Carsten Sieling als auch Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz gehören dem weltweiten Städtebündnis an. Zum ersten Mal beteiligte sich Bremens Bürgermeister Carsten Sieling 2016 in bescheidener Weise am Flaggentag. Im Bremer Rathaus wurde die Flagge aufgehängt.
Siehe auch: www.senatspressestelle.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen146.c.175876.de&asl=bremen02.c.730.de

Die Städte reagieren höchst unterschiedlich. Manche haben sehr enge, selbst gegebene Vorschriften, ob überhaupt eine andere Flagge als die Stadtflagge gehisst werden darf. Bürgermeister Sieling sieht sich offensichtlich gehindert. "Bremen ist nicht nur Kommune, sondern auch Landeshauptstadt. Es ist so, dass die (öffentliche - die Verfasser) Beflaggung aus protokollarischer Sicht nicht geht, weil das Rathaus Sitz der Landesregierung ist und nicht ausschließlich kommunales Rathaus", äußerte sich die Pressestelle des Senats bereits vor fünf Jahren gegenüber dem Bremer Friedensforum.

Deshalb: Wenn das Rathaus keine Flagge der Mayors for Peace zeigt, dann müssen die Herolde ran.


Download Presseinformation


Fotos: Hartmut Drewes (Bremer Friedensforum)
Erstellt am: 08.07.2018
Bilder:
03:24:19
Newsletter
Soziale Netzwerke