An die Mitglieder des Haushaltsausschusses und des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag sowie die Bremer Bundestagsabgeordneten

Aktuelles

An die Mitglieder des Haushaltsausschusses und des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag sowie die Bremer Bundestagsabgeordneten

Sagen Sie "Nein" zum Leasingvertrag für bewaffnungsfähige Heron TP Drohnen für die Bundeswehr!


Sehr geehrte Damen und Herren,

im Juni 2017 hat der Deutsche Bundestag erfreulicherweise den geplanten Bundeswehr-Leasingvertrag für sieben bewaffnungsfähige Heron TP Kampfdrohnen aus Israel nicht bewilligt. Dies wurde weltweit registriert. Zum ersten Mal hat sich ein Gesetzgeber seinerzeit dagegen entschieden, Drohnen zu bewaffnen, mit Signalwirkung für alle, die sich im Deutschen Bundestag um Menschenrechte und Ethik bemühen, und eine vorbildliche Position, die in starkem Gegensatz dazu steht, dass im US-Kongress menschenrechtliche Aspekte der Tötung durch Drohnen keine Rolle spielen.

Nun findet am 13. Juni 2018 die Abstimmung im Haushaltsausschuss zum Leasingvertrag mit Airbus für sieben bewaffnungsfähige Heron TP Drohnen aus Israel statt. Sie, sehr geehrte Abgeordnete, haben es - noch - in der Hand, der überwiegend ablehnenden Haltung der Mehrheit in der Bevölkerung gegen Kampfdrohnen gerecht zu werden, oder sich über den Wählerwillen hinweg zu setzen.

Unsere Gründe für die Ablehnung der Drohnen sind vielfältig, hier nur die wichtigsten:
  • => Diese fliegende Killerroboter, gesteuert von Soldaten, die weit weg in einem klimatisierten Raum vor einem Bildschirm sitzen, führen zur Entgrenzung des Krieges, zeitlich und räumlich!
  • => Völkerrechtlich umstrittene Tötungen von Terrorverdächtigen rissen bislang immer unschuldige Menschen mit in Tod und Verletzung.
  • => Der Tod per Mausklick setzt die Hemmschwelle fürs Töten erheblich herab. Schuldgefühle zermartern trotzdem die Todesschützen und machen sie oft psychisch krank.

Darum: Stimmen Sie bitte gegen den Leasingvertrag. Sagen Sie: Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr!

Download Offener Brief mit Antworten von Mitgliedern des Bundestages

Erstellt am: 31.05.2018
Bilder:
14:47:33
Newsletter
Soziale Netzwerke