Naher und Mittlerer Osten

Datum: 15. Februar 2016
Ort: St. Pauli Gemeinde Bremen, Am Neuen Markt, Bremen-Neustadt
Zeit:19.00 Uhr

Gewaltfrei für gerechten Frieden in Nahost

Vortrag und Diskussion mit Youth Against Settlements zum Thema Besatzung in Hebron und gewaltfreie Initiativen für Menschenrechte

Open Shuhada Street Kampagne

Die Open Shuahada Street Kampagne ist eine 2010 von der palästinensischen Gruppierung Youth Against Settlements (YAS) ins Leben gerufene gewaltfreie, lokale und internationale Kampagne.

Sie protestiert gegen die aufgrund der israelischen Siedlungspolitik in Hebron existierenden Maßnahmen der Abriegelung und Segregation und setzt sich für die Verwirklichung von Menschenrechten und internationalem Recht ein. Jedes Jahr rund um den 25. Februar fordern AktivistInnen und Organisationen in Palästina und weltweit in Solidarität mit den palästinensischen EinwohnerInnen Hebrons:

  • die Umsetzung von internationalem Recht und die Garantie von Menschenrechten in Hebron
  • die Öffnung des Hebronner Stadtzentrums, insbesondere der Shuhada Straße, für alle
  • das Ende des Systems der Separierung und Ausgrenzung in Hebron, und
  • das Ende der militärischen Besatzung des palästinensischen Gebietes durch Israel.

In Kombination mit rechtlichen Schritten zur Öffnung der Shuhada Straße arbeitet die Open Shuhada Street Kampagne mit gewaltfreien Protestaktionen auf lokaler und internationaler Ebene.

Zusätzlich werden Informationsveranstaltungen und Treffen auf politischer und diplomatischer Ebene organisiert.

SpeAction Touren

Um die internationale Open Shuhada Street Kampagne zu unterstützen sendet YAS jedes Jahr AktivistInnen nach Europa. Ziel der SpeAction Touren ist es, internationale Unterstützung für die Menschenrechte der palästinensischen Bevölkerung und die Kampagnenziele zu mobilisieren.

Vom 14. bis 29. Februar 2016 kommen einE YAS AktivistIn und einE BewohnerIn der Shuhada Straße für öffentliche Veranstaltungen und Treffen mit Politik und Diplomatie nach Deutschland.

Youth Against Settlements (YAS)

Youth Against Settlements (YAS) haben sich 2008 als eine gewaltfreie Aktionsgruppe in der Hebronner H2 Gegend gegründet. Ihr Zentrum für Sumud (Standhaftigkeit) ist in einem palästinensischen Haus, das vom israelischen Militär und später von SiedlerInnen besetzt war und durch gewaltfreie Aktionen für die palästinensische Nutzung zurück gewonnen werden konnte. Dort hat YAS ein Jugend- und Bildungszentrum aufgebaut, in dem sie vor allem junge PalästinenserInnen darin ausbilden, durch gewaltfreie Aktion, Medien und Advocacy gewaltfrei Widerstand zu leisten. Darüber hinaus führt YAS Kampagnen zur Resilienzförderung durch. Diese
unterstützen die Bevölkerung von Hebron darin, ihre Häuser und Ländereien auch in solchen Gebieten nicht zu verlassen, die Risiken durch SiedlerInnen und Besatzungsaktivitäten besonders stark ausgesetzt sind. Als Teil dieser Kampagne hat YAS den ersten Kindergarten für palästinensische Kinder in H2 aufgebaut und unterhält diesen weiterhin.

Eine der wichtigsten Kampagnen von YAS ist die jährliche Open Shuhada Street Kampagne, welche sowohl in Palästina als auch international umgesetzt wird. Direkte Aktionen und Menschenrechtsaktivitäten in Hebron werden aber kontinuierlich durchgeführt. Mit der gewaltfreien Aktionsgruppe Hebron Defenders hat YAS z.B. eine Initiative gegründet, die versucht die palästinensische Bevölkerung vor Siedlergewalt zu schützen. YAS ist auch eingebunden in internationaler Advocacy gegenüber der UN und anderen internationalen Organisationen, so z.B. durch die Anrufung des UN Menschenrechtsrats. Der Koordinator von YAS, Issa Amro, ist ein von
der EU anerkannter Menschenrechtsverteidiger.
15:07:34
Hier können Sie sich in unseren Newsletter eintragen



Aktuellen Newsletter downloaden
FACEBOOK-SEITE
Follow us on Twitter